Greenpeace Hannover Logo
Auf dem Solarfest für die Renewables 2004
Auf dem Solarfest für die Renewables 2004

14.11.2007 | Tonja Mannstedt

Am 9. Mai 2004 informierte die Greenpeace-Gruppe Hannover zusammen mit den Greenpeace-Jugendlichen auf dem Solarfest über erneuerbare Energien. Über 10.000 Besucher kamen zu dem Fest am Maschsee in Hannover. Viele Kinder malten mit uns ein Banner für Sonnenenergie, Wind- und Wasserkraft, nachwachsende Rohstoffe und Erdwärme. Das bunte Stoffbanner ist Anfang Juni zur Weltkonferenz der erneuerbaren Energien in Bonn gereist ist.

Hintergrund
Anfang Juni fand in Bonn die erste Weltkonferenz für erneuerbare Energien statt. Im Vorfeld haben von der Greenpeace-Gruppe Hannover und der Greenpeace-Jugendlichen auf dem Hannoveraner Solarfest über diese wichtige Konferenz informiert. Als Zeichen der jungen Generation für die regenerativen, umweltfreundlichen Energien haben wir ein Banner für Bonn gemalt. An unserem 25 Quadratmeter großen Stand konnten Jugendliche sich auch für Jobs in den erneuerbaren Energien bewerben, sich über ein Greenpeace-Solarprojekt informieren und vieles mehr.

Unser Stand auf dem Solarfest fand im Rahmen der Jugend-Kampagne Solar Generation von Greenpeace statt. Wir wollen eine radikale Energiewende, mit Strom aus Sonne, Wind und Wasser statt aus Kohle, Erdöl und Atomkraft. An die Besucher des Solarfestes verteilten wir einen Flyer mit den Forderungen von Greenpeace zum Klimaschutz anläßlich der Renewables 2004. Lesen hier unseren Flyer.

Kohleschachtversiegler, Castortransportblockierer - und was wollen Sie gerne werden? Über sechzig Kinder, Jugendliche und auch viele Erwachsene nahmen an unserer Protestkartenaktion teil und forderten Bundeswirtschaftsminister Clement auf, in Zukunft Jobs in den erneuerbaren Energien zu unterstützen.

Auf den Postkarten konnten bunte Männchen aus drei Teilen zusammengestellt und aufgeklebt werden. Mit Berufswunsch und Unterschrift versehen, waren die Postkarten fertig für die Sammelkiste an unserem Stand. Unsere Solarsonja aus Holz trug wie wir Greenpeacer ein T-Shirt von Solar Generation.

Nimm deine Zukunft in die Hand und werde kreativ! Viele Kinder und Jugendliche griffen zum Pinsel und malten erneuerbare Energien auf unser Banner.

Ganz oben auf dem Stofftransparent stand unsere zentrale Forderung an die Politiker in Bonn: Give renewables a chance!

Während die Kleinen malten und bastelten, diskutieren wir mit den Großen über die Chancen und Marktperspektiven umweltfreundlicher Energieformen. Wir verteilten an die Besucher des Solarfestes unseren Informationsflyer und Greenpeace-Broschüren rund um die Themen Solar Generation und erneuerbare Energien in Deutschland und weltweit .

Als Blickfang unseres Standes hatten wir drei mal drei Meter großes Banner mit dem Solar Generation-Logo aufgestellt.

Mit diesen Fotos stellten wir auf dem Solarfest ein Greenpeace-Projekt der Jugendlichen in Indien vor. Im April haben Greenpeace-Jugendliche aus Deutschland und der Schweiz gemeinsam mit Einheimischen eine Solaranlage in einem SOS-Kinderdorf aufgebaut.

Über 2.000 tibetische Flüchtlingskinder haben nun Strom. Lesen Sie dazu unseren Info-Text, den wir an unserem Stand zusammen mit den Fotos ausgestellt haben. mehr...

Nach sechs Stunden war das Banner kunterbunt, mit vielen fantasievollen Zeichnungen der regenerativen Energien: Wind, Sonne, Wasser, Biomasse und Erdwärme.

Auch wir Greenpeacer aus Hannover setzen auf dem Banner ein farbenfrohes Zeichen für eine bessere Zukunft: Let the sunshine in - Laß die Sonne rein!

Ergebnis
Unser Stand am Solarfest war ein Anlaufpunkt für viele Familien, Kinder, Jugendliche und viele mehr, die sich auf dem Solarfest nicht nur über Module und Kollektoren, sondern auch über die Solarenergie und den globalen Klimawandel informieren wollten. Am Abend waren unser Banner bunt und randvoll, alle Bewerbungspostkarten abgeschickt und wir müde, aber sehr zufrieden über die gute Resonanz der Besucher.
Unser Tipp
Fisch-Einkaufsratgeber

Fisch-Einkaufsratgeber

Kampagnen
Raubbau für Palmöl

Raubbau für Palmöl