Greenpeace Hannover Logo
Keine Steuergelder für AKW-Neubauten weltweit!
Keine Steuergelder für AKW-Neubauten weltweit!

04.03.2012 | Gustav von Blanckenburg

Während in Deutschland Atomkraftwerke abgeschaltet werden, bürgt die Bundesregierung für den Bau neuer Nuklearanlagen im Ausland. Unter dem Motto "Kein Steuergeld für AKW-Neubauten" protestierten Greenpeace-Aktivisten gestern in 66 Städten gegen dieses Vorgehen.

Von 10:00 bis 16:00 Uhr protestierte Greenpeace Hannover an diesem Samstag in der Innenstadt Hannover gegen die finanzielle Unterstützung von AKW-Neubauten im Ausland durch die Bundesregierung. Deutschland unterstützt derzeit mit der Absicherung von Krediten (= Steuergeldern) den Neubau von Atomkraftwerken – unter anderem in China, Frankreich und Russland. Der Neubau eines Reaktors ist ohne staatliche Unterstützung kaum möglich. Hohe Kosten, lange Bauzeiten und das unkalkulierbare Risiko der Atomkraft machen solche Projekte für Investoren unattraktiv.

Brasiliens AKW Angra 3 ist erdbebengefährdet und veraltet.

Voraussichtlich in den kommenden Wochen soll über eine Bürgschaft in Höhe von 1,3 Milliarden Euro für das erdbeben- und erdrutschgefährdete Atomkraftwerk Angra 3 in Brasilien entschieden werden. Die Technik und Sicherheitsstandards dieses Reaktors gelten bereits vor der Fertigstellung als völlig veraltet. Bereits im Jahr 1984 wurde mit dem Bau begonnen, nur zwei Jahre später sind die Arbeiten aufgrund von Finanzierungsproblemen wieder eingestellt worden. Die deutsche Bürgschaft soll nun die Fertigstellung des Uraltreaktors garantieren.

Der deutsche Atomausstieg ist inkonsequent und unehrlich, so lange weiterhin AKW-Projekte im Ausland gefördert werden.

Passanten konnten daher mit einem Brief an Frau Merkel die Forderung unterstützen, die Bürgschaft für das brasilianische AKW Angra 3 abzulehnen und sich international für eine atomkraffreie Welt einzusetzen. Das Interesse bei den Passanten war groß, das Thema scheint vielen immer noch ein wichtiges Anliegen. Bei schönstem Wetter konnten so insgesamt u.a. 250 Unterschriften gesammelt werden.

> Fotos der Aktion

Hintergrund: Nach der Reaktor-Katastrophe am 11. März in Fukushima hatte die Bundesregierung eine Neubewertung der Atomtechnologie vorgenommen und den Atomausstieg eingeleitet. Mit der Finanzierung von Atomkraftwerken im Ausland scheint es, als hätte Sie diese Kehrtwende nur aus machttaktischen Gründen vollzogen.

Unser Tipp
Fisch-Einkaufsratgeber

Fisch-Einkaufsratgeber

Kampagnen
Schutz fürs Wattenmeer

Schutz fürs Wattenmeer