Greenpeace Hannover Logo
Wachs rüber, Liane!
Wachs rüber, Liane!

14.11.2007 | Tonja Mannstedt

Am 27. September 2003 haben wir gemeinsam mit den Greenteams aus der Region Hannover am Blätterbrunnen Protestbriefe in Form von Lianen gesammelt. Wir demonstrierten damit gegen die fortschreitende Urwaldzerstörung. Die unterschriebenen Lianen werden an deutsche Entscheidungsträger weitergegeben, um im Februar 2004 zur UN-Konferenz für Artenvielfalt nach Malaysia reisen.

Hintergrund
Millionen Tier- und Pflanzen leben in den großen Urwaldgebieten der Welt. Viele von ihnen sind noch unentdeckt. Viele von ihnen werden aussterben, bevor sie entdeckt werden. Denn alle zwei Sekunden werden Urwaldflächen der Größe eines Fußballfeldes vernichtet.

Auf der Konferenz zum Leben auf der Erde (CBD), die im Februar 2004 in Malaysia stattgefunden hat, haben Regierungen ein umfassendes Netzwerk von Schutzgebieten beschlossen. Um die deutschen Regierungsvertreter in ihrer Aufgabe zu unterstützen, haben Greenteams in einer bundesweiten Kampagne auf die dramatische Urwaldzerstörung hingewiesen. In Hannover haben die Greenteams Protest-Unterschriften in Form von Urwald-Lianen gesammelt. Lesen Sie dazu auch unsere Presseerklärung zu dem Infostand am Kröpke.
Kids for Forests sammeln Protestunterschriften

Am 28. September mutete der Blätterbrunnen in Hannover eine exotische Szenerie an: Urwaldtiere und Greenteams protestierten gemeinsam gegen die Zerstörung der Urwälder. Rettet die Urwälder! stand auf einen zwei Meter großes Transparent. Kakadu, Klapperschlange und Tropenbäume auf dem Stoff-Banner symbolisieren, was es zu schützen gilt: die großen Schatzkammern der Erde. Rund zwei Drittel aller Tier- und Pflanzenarten weltweit sind hier beheimatet.

Rettet die Urwälder!
Acht Mädchen der Greenteams aus der Region klärten Passanten an ihrem Wald-Stand über die Machenschaften der Holzindustrie und die Gefahr der Brandrodung auf. Die Kids sammelten Unterschriften auf den meterlangen grünen Lianen: Bald reihten sich Unterschriften, Fussabdrücke, Aufforderungen an die Politiker und Wünsche für den Schutz der Urwälder bunt aneinander.

Ihre Forderungen an die Regierungen der Welt, endlich Maßnahmen zur Rettung von bedrohten Urwälder zu eingreifen, unterstützen die als Leopard, Elefant und Tiger verkleideten Kids mit selbst geschrieben Protestlieder und fetzigen Gitarrenrhythmen. In einer Urwaldschatzkammer sammelten sie die Protest-Lianen. Im Februar soll die Schatzkiste mit Unterschriften aus ganz Deutschland zur Urwaldkonferenz nach Malaysia reisen, und doch auf hunderte von Schatztruhen aus aller Welt treffen.

Von den einstmals 63 Millionen Quadratkilometern unberührten Urwaldes auf unserem Globus existieren heute nur noch sieben Restgebiete. Mit sieben Tafeln symbolisieren die jungen Urwaldschützerinnen diese Fantastischen Sieben. Sibirien, Indonesien, Chile, Finnland, Kongo - eine Reise um die ganze Welt.

Trotz der 1992 in Rio beschlossenen Konvention für die biologische Vielfalt (CBD) ist seitdem Urwald der dreifachen Größe Deutschlands für immer vernichtet worden. Die internationalen Vereinbarungen müssen endlich umgesetzt werden. In Malaysia haben sich die Regierungen - vielleicht auch dank des lebenden Protestes der Kids for Forests - auf die Umsetzung eines Schutzgebiet-Verbundes geeignet. Deren Realisierung hat nun oberste Priorität. Nur so können die letzten Schatzkammer der Natur vor dem Aus gerettet werden.

Ergebnis
Der Urwald-Tag der Greenteams war ein Erfolg. In der Innenstadt von Hannover haben die Kids for Forests hunderte von Unterschriften gesammelt und viele Menschen erreicht. Über die fantasievollen und engagierten jungen Mädchen berichteten auch die Hannoversche Allgemeine Zeitung und die Neue Presse.
Unser Tipp
Bienen-Ratgeber

Bienen-Ratgeber

Kampagnen
Diesel macht krank

Diesel macht krank